×

Lass dich inspirieren durch unsere schönen Realisierungen und Erbauer der Zukunft. Entdecken Sie das neue Vandersanden.

Vandersanden Ringofenklinker

Ein Produkt der Vandersanden
Qualität und Kompetenz in gebranntem Ton

Vandersanden Ringofenklinker

Ein Produkt der Vandersanden
Qualität und Kompetenz in gebranntem Ton

Vandersanden Ringofenklinker

Ein Produkt der Vandersanden
Qualität und Kompetenz in gebranntem Ton

Vandersanden Ringofenklinker

Ein Produkt der Vandersanden
Qualität und Kompetenz in gebranntem Ton

Vandersanden Ringofenklinker

Ein Produkt der Vandersanden
Qualität und Kompetenz in gebranntem Ton

Produktauswahl Ringofenklinker

Bei einem Strangpressklinker handelt es sich wie auch bei Ringofenklinker um einen am Strang gepressten Klinker, d.h. um einen Vakuum verdichteten Vormauerziegel.

Der Produktionsvorgang ist vom Rohstoff bis hin zum getrockneten Produkt identisch. Das heißt, der Rohstoff Ton wurde in der Tongrube im Tagebau abgebaut, in das Ziegelwerk gefahren, auf einer Halde gelagert, gemischt und fein gewalzt.Danach wird die entsprechende Tonmischung zu einer Vakuumpresse transportiert. Vor den Ausgang der Strangpresse wird ein sogenanntes Mundstück gebaut (formgebendes Detail) aus dem dann ein endloser „Strang“ Ton herausgedrückt wird. Dieser Strang wird dann in Portionen geschnitten, das nennt man „Format“. Das Format „NF“ zum Beispiel hat das gebrannte Nennmaß von 240 x 115 x 71 mm.

Im Anschluss wird der noch sehr feuchte, geschnittene Klinker in einer Trockenkammer getrocknet (dieser Vorgang dauert unterschiedlich lange und kann bis zu einer Woche Trockenzeit in Anspruch nehmen).

Nach dem Trocknen beginnt der eigentliche Veredelungsprozess, das Brennen der Klinker. Dieser Vorgang unterscheidet sich bei Ringofenwerken deutlich von dem Vorgang in hochmodernen Ziegelwerken.

Ein Ringofenklinker ist ein reines Manufakturprodukt. Die nun getrockneten Klinker werden vorsichtig auf sogenannte Ziegelwagen gepackt, auf Schienen in die Brennkammer des Ringofen eingefahren und danach einzeln in einem festgelegten System im Ofen gestapelt. Sobald die Brennkammer komplett mit Klinker vollgestapelt ist, wird die Eingangstür zugemauert und der Ofen kann gestartet werden.

In der Decke des Ringofens sind runde Öffnungen, durch die Brennmittel, in diesem Fall eine spezielle Brennkohle, von Hand per Schaufel und Trichter geschüttet wird. Dieser Vorgang wird während des gesamten Brennvorgangs regelmäßig alle zwei Stunden Tag und Nacht wiederholt, bis der Brand nach etwa zwei Wochen fertig ist. Weitere zwei Tage nach dem Brand ist die Umgebungstemperatur in der Brennkammer gering genug, um die zugemauerte Tür wieder aufbrechen zu können und die fertig gebrannten Klinker ausgerüstet, sortiert und verpackt werden können.

Das Resultat ist ein Ringofenklinker, wie er seit hundert Jahren bekannt, beliebt und gefragt ist – es ist kein Klinker wie der andere, jeder Ziegel ist ein Unikat.

 

Für mehr Informationen zu den einzelnen Klinkern bitte auf das Bild klicken.